Sonntag, 31.08.2014

Die Klippen von Atwia

Heute sind wir hoch auf die Klippen von Atwia gewandert. Der Weg war mega anstrengend, hat sich aber alle male gelohnt.

Wir sind von uns aus mit dem TroTro bis Effiduase gefahren und von dort aus mit einem Taxi in das kleine Dörfchen Abasi. Die Taxifahrt war übrigens mal wieder der Horror. Wir sind mal wieder mit 70 Sachen durch ein Schlagloch gebrettert, sodass der Aufprall echt voll im Rücken weh getan hat. Und meint ihr, die fahren danach mal ein bisschen Vorsichtiger? Nöö! Ich hab wie gelehmt hinten drin gesessen und die ganze Zeit nur "slowly" gekrischen

 

 

 

Naja, jedenfalls haben wir 1 Cedi Eintritt für die Klippen gezahlt und sind direkt hochmotiviert losgestiefelt... 

 

 

 

.... und waren nach 10 Minuten schon gut bedient!  Bei dieser Hitze, so steilen Treppen und Hänge hochzukrakseln war schon echt ne Zumutung 

 

 

 

 

Wir sind ungefähr 1,5 Stunden gelaufen, bis wir am höchsten Punkt ankamen. Auf dem Weg dorthin haben wir viele Sachen gesehen, wie zum Beispiel dieses komische Wesen mit seiner riesigen roten Nase 

 

 

oder Tausenfüßler..

 

 

und irgendwelche Früchte.. 

 

 

und Kakaobäume.. Lustig, dass die Kakaofrüchte nicht nur in der Baumkrone, sondern auch am Stamm wachsen 

 

 

Die Klippen haben 9 verschiedene Camps, in denen sich Christen zum Beten und Meditieren treffen. Camp 3 war das höchstgelegene Camp. Dort sind wir hingewandert wegen dem gewaltigen Ausblick. 

 

 

Dort waren viele Leute, die gebet haben. Wir wurden oft angesprochen, warum wir hier oben seien und ob wir hier über Nacht bleiben. Es gibt nämlich viele Rucksacktouristen, die sich dort oben ein Camp aufschlagen wegen dem tollen Ausblick- das wird von den Leuten allerdings nicht tolleriert, da dies ein heiliger Ort ist und kein Campingplatz.

 

 

 

Der Ausblick war jedenfall einfach nur wahnsinnig schön und überwältigend. 

 

 

 

 

.. bis auf den ganzen Müll der dort abgeladen wurde  Aber das ist ja mittlerweile nichts mehr neues.  Es ist einfach überall so schrecklick dreckig.

 

 

 

Auf dem Weg nach unten ist uns noch was richtig cooles "passiert". Wir haben schon beim Hochwandern verschiedene Gebetskreise im Dschungel gesehen und eine Gruppe mit ca 30 Mann war gerade am singen, trommeln, tanzen und hat uns zu sich gewunken. Wir sind dazu gekommen, haben mitgeklatscht und gesungen. Wir wurden richtig freundlich empfangen, haben uns der Gruppe vorgestellt, ghanaische Lieder miteinander gesungen und danach auch ein deutsches Lied  Wir haben uns für Laudato si entschieden, weil da jeder der Refrain konnte  Es war ne bomben Stimmung, alle haben dazu geklatscht und getanzt  Danach haben wir uns noch eine Predigt angehört, die extra für uns auf Englisch übersetz wurde. Als wir gegangen sind, haben alle nochmal für uns gebetet und uns bestimmt 8 mal die Handgeschüttelt zum Tschüss sagen  

Leider hab ich von der Gruppe nur ein Foto von weitem gemacht.

 

 

 Auf dem Weg nach unten, haben wir noch einen Typen mit nem lustigen Shirt entdeckt:

"Good guy goes to heavem bad guy goes to Pattya"  

 

 

In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal