Montag, 29.09.2014

"Kreativ" in der Schule

Heute wollte die Direktorin mit mir und den Schülern gemeinsam etwas Kreatives gestalten. Ich habe mich sehr über diese Idee gefreut, da die Schüler so endlich mal etwas anderes machen konnten, als den ganzen Tag nur im dunklen Klassenzimmer zu sitzen und zu lernen. 

Leider hatten wir sehr unterschiedliche Ansichten, was die Kreativität angeht. Ich war einfach nur schockiert und sauer, wie die Direktorin und die Lehrer mit den Kindern bei dem Angebot umgegangen sind! 

Ich erklär euch mal den Ablauf der Aktion:

Ich musste bestimmt 60 Katzen und 60 Blumen vormalen. Die Kinder wurden Grüppchenweise zu uns geschickt, haben eine Blume oder eine Katze bekommen, die Lehrerin bzw die Direktorin hat den Kleber auf den Motiven grob verteilt, die Kinder mussten den Sand darauf streuen und wieder ins Klassenzimmer gehen. Wenn die Kinder den Sand vorsichtig auf dem Kleber verstreuen wollten, rief die Leherin in einem strengen Ton: Beeil dich!! Oder nahm selbst eine Hand voll Sand und klatsche sie aufs Papier. Zum Schluss wurde der Sand, ebenfalls von der Lehrerin, wieder abgeschüttelt. Sprich die Kinder saßen nur dabei, durften nichts machen außer SCHNELL den Sand verteilen und wieder ins Klassenzimmer gehen. Sie durften sich nicht einmal das fertige Bild ansehen.. Es wurde einfach weggenommen und der Name drauf geschrieben. Achja und ich musste währenddessen die ganze Zeit weiter Blumen oder Katzen malen..

Was soll so eine Aktion denn bitte bringen?! Mit Kreativität, Pädagogik oder sonst was, hat das überhaupt nichts zu tun! Ich war so sauer!!

Ich hab der Direktorin während des Angebotes vorgeschlagen, dass die Kinder doch ihre Motive alleine malen könnten. Darauf hin meinte sie nur, dass ich weiter zeichen soll. Ich hab aber irgendwann mit dem Zeichnen aufgehört und hab mich um ein paar Kinder gekümmert. Ich hab den Kindern kurz erklärt was sie machen sollen, den Kleber in die Hand gedrückt, den Sand hingestellt und sie selbstständig arbeiten lassen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sich die Kinder über ihr EIGENES fertiges Bild gefreut haben. Sie hatten wirklich Spaß daran und haben sich bemüht. Die anderen Kinder, welche bei der Direktorin saßen, waren richtig verängstigt und haben wahrscheinlich nicht einmal verstanden, was sie da gerade überhaupt machen.

Und als ich mich so um die einzelenen Kinder kümmerte und nicht mehr weiter malte, stand die Direktorin irgendwann auf und ging ohne etwas zu sagen in ihr Büro.

Muss ich nicht verstehen oder? 

 

Hier auf den 1. Bild sieht man die Direktorin, wie sie den Kleber auf den vorgemalten Bildern verteilt, auf dem 2. die Lehrerin. 

 

 

 

Die Kinder durften lediglich nur SCHNELL den Sand verteilen, und danach wurde der Name drauf geschrieben, natürlich wieder von einer Lehrerin.

 

 

Und hier der Junge, der selbstständig arbeiten durfte und sich mega über sein fertiges Bild gefreut hat.