Mittwoch, 20.08.2014

My first day at school

 

 

 

Heute war mein erster Arbeitstag im Mariah Estee learning Centre. Es ist eine frühkindliche Erziehungseinrichtung/ Schule für Kinder von 2-7 Jahren. Ich arbeite dort zusammen mit einer anderen Freiwilligen. 

Wir wurden total freundlich empfangen und jeder hat sich gefreut, dass wir für ein ganzes Jahr an der Schule bleiben. 

Als erstes haben wir uns der Direktorin vorgestellt. Diese hat uns die Schule gezeigt und uns direkt in unsere Klasse gebracht. Als wir dort reinkamen, standen alle Kinder auf und begrüßten uns freundlich im Chor (auf Englisch). Das war erst mal ein ungewohntes Bild..

Gerade im Klassenzimmer angekommen, sollten wir auch sofort mit dem Unterricht beginnen. Damit habe ich natürlich gar nicht gerechnet  Es hat aber super funktioniert. Wir haben verschiedene Länder+ Hauptstädte abgefragt und haben Zahlen vorgelesen, welche die Kinder uns buchstabieren mussten. Wenn wir ein Kind dran nahmen, ist es aufgestanden, hat seinen Namen gesagt und anschließend die Zahl buchstabiert. Wenn die Kinder ihren Namen vergessen haben zu sagen, wurden sie von der Hilfslehrerin angeschrieen und beganen noch mal von vorne. Der Lehrer saß übrigens auch nur stumm in der Ecke und hat uns die Klasse komplett überlassen  Als wär das nicht schon genug für den Anfang.. Nein, die Lehrer verließen aufeinmal beide den Raum  Und zack sprangen alle Kinder auf, rannten durchs Klassenzimmer, warfen Sachen durch die Gegend und schrieen wie verrückt. Die Klasse war auf einmal außer Rand und Band   Alina und ich haben uns dann auf die Schnelle irgendwelche Spiele und Lieder ausgedacht, aber das hat die Kinder nur noch mehr aufgedreht. Jedenfalls nahm das so weiter seinem Lauf, bis die Lehrerin wieder kam, weil es Essen gab. Die schrie die Kinder dann an, und schwups saßen sie wieder seelenruhig auf ihrem Platz. Während der Essensausgabe wurden manche Kinder von der Lehrerin gehauen... Ich sah auch schon auf dem Schulhof viele Lehrer mit einem dünnen Stock rumlaufen. Ich wusste, dass es in Ghana noch üblich ist, dass man die Kinder schlägt. Trotzdem war es hart so etwas zu sehen... Somit verschaffen sich die Lehrer Respekt.. Und da die Kinder genau wissen, dass wir sie nicht schlagen, versuchen sie erst mal die Grenzen zu testen. Ich weiß aber, dass man sich Respekt auch anders verschaffen kann und hoffe, dass wir in dem Jahr in der Hinsicht etwas bewirken können... 

 

 

Die Schüler sind zwischen 5 und 6 Jahre alt und besuchen die erste Klasse. Sie können schon alle lesen, rechnen und schreiben. Das hat mich mega gewundert, weil es bei uns so üblich ist, dass die Kinder solche Sachen meistens erst in der 1. Klasse lernen. 

 

Vor dem Essen werden die Hände im Hof gewaschen.. 

 

Vor dem Essen beten alle Kinder. Und während dem Essen darf nicht gesprochen werden..

 

Um 2 Uhr war der Unterricht für uns das vorbei. Wir gingen ins Büro zur Direktorin und gaben ihr ein Feedback. Es hat wirklich mega viel Spaß gemacht, war aber genau so anstrengend gewesen

Dann warteten wir darauf, abgeholt zu werden. Wir saßen noch insgesamt 1,5 Stunden bei der Direktorin bis endlich jemand kam. Das hat mich aufgeregt, weil wir den Weg nach Hause kannten, unser Gastdaddy aber darauf bestanden hat uns abzuholen. Und der kam noch nicht mal selbst, sondern hat ein Angestellten vorbei geschickt 

Als wir dann endlich zu Hause ankamen, war mit mir auch nichts mehr anzufangen. Ich war nach dem Tag wirklich mehr als bedient