Sonntag, 07.12.2014

Was ein Reinfall..

Das Wochenende haben wir uns auf den Weg in Richtung Norden gemacht und wollten uns den Bui- Nationalpark ansehen. Leider war der Ausflug ein komplette Reinfall 

Alles fing damit an, als wir Freitag Abend im Hotel Baah in Wenchi eincheckten. Auf den ersten Blick sahen die Zimmer recht anständig aus... Bis ich plötzlich riesen Spinnen und Karkerlaken begegnet bin. Ich hab einen riesen Schreianfall bekommen, habe versucht die Tierchen mit einem Stock zu erledigen.. Leider vergebens  Daraufhin bin ich zur Rezeption und habe nach einem anderen Zimmer gefragt. Allerdings waren die anderen Zimmer auch nicht so pralle und hatten kein eigenes Bad, sondern lediglich eine Sammeltoilette/Dusche.. Letztendlich haben Alina und ich uns doch für das erste Zimmer entschieden. Gott sei Dank hatte Lea ein Moskitonetz dabei, welches sie uns für die Nacht geliehen hat. GOTT SEI DANK! Sonst hätte ich wahrscheinlich kein Auge zu bekommen- war so schon schwer genug.  

Naja.. jedenfalls sind wir dann am Samstag in aller Frische, gegen 7 Uhr los Richtung Norden gefahren. Wir wollten uns im Bui- Nationalpark Flußpferde, Wasserböcke, Moorantilopen und verschiedene Affenarten anschauen. 

In Bui angekommen, ließ uns das Trotro an einem Haus raus und meinte, dass dort der zuständige Mann wohnen würde. Dieser kam auch schon heraus spaziert und hieß uns um die 10- mal herzlich Willkommen.  Was ich aber dann hörte, verschlug mir tatsächlich die Sprache  Er meinte, dass es hier keinen Nationalpark mehr geben würde, da ein Staudamm gebaut wurde. Daraufhin fragten wir, was wir uns sonst noch so in der Gegend anschauen könnten. Da meinte er, dass es hier nichts mehr geben würde. Wir konnten nur noch lachen und wussten nichts mehr zu sagen. Der nette Herr meinte schließlich, dass man eine Kanufahrt über den Black Volta machen könnte. Da tauchte in mir ein kleiner Hoffnungsschimmer auf.. Allerdings vollendete er sein Satz und meinte, dass diese Männer, die für die Kanutouren zuständig seien, heute im Busch sind.  

Wir waren wirklich baff und fragten uns, warum er uns das nicht direkt sagen konnte, als wir aus dem Tro-Tro ausgestiegen sind.. so hätten wir nämlich gleich wieder mit Heim fahren können. 

Nach einer halben Stunde kam das Tro-Tro wieder, sammelte uns ein und gegen eine kleine Bezahlung fuhr uns der Fahrer an den Staudamm. Irgendwas mussten wir uns schließlich angucken- auch wenn ein Staudamm nicht unbedingt das ist, was ich sehen wollte 

Am Staudamm angekommen waren wir natürlich nicht überwältigt und kamen aus dem Lachen gar nicht mehr raus. Wir fragten den Fahrer ob er uns hoch auf den Staudamm bringen könnte. Für ihn war das kein Problem- für den Security-Typen allerdings schon. Aber gegen eine kleines Bestechungsgeld hatte auch er nichts einzuwenden und ließ un schließlich hoch auf den Damm fahren. 

Oben angekommen machten wir ein paar Fotos und fuhren wieder nach Hause 

  

Als wir im Hotel wieder ankamen, wollten wir Duschen, da wir so dreckig vom Tro-Tro waren. Und tatata: Die Duschen funktionierten nicht, da das Wasser aus war. 

Wir hatten wirklich genug und checkten schließlich aus. 

Eigentlich wollten  wir uns noch ein paar Wasserfälle in der Gegend anzuschauen, allerdings verlangten die Taxifahrer viel zu viel Geld dafür. 

Daraufhin hatten wir die Schnauze wirklich voll und fuhr zurück nach Kumasi. Es war wirklich wunderschön zu Hause anzukommen. Ich konnte mich endlich duschen, mir etwas kochen uns mich in mein eigenes Bett fallen lassen.